CFD - Cranial Fluid Dynamics

Das Herz im Menschen pulsiert in einem bestimmten Rhythmus und versorgt unsere Atmung mit Sauerstoff. Genauso existiert in uns der Cranio-Sacrale Rhythmus. Seine Bewegung füllt und leert bestimmte Bereiche unseres Nervensystems mit einer nährenden Flüssigkeit. Dieser Cranio-Sacrale Rhythmus begleitet uns unser ganzes Leben hindurch – ähnlich dem Atemrhythmus.

Der amerikanische Osteopath W.G. Sutherland hat festgestellt, dass die Schädelknochen kein starres System bilden und sich miteinander in einem bestimmten Rhythmus (10-12 Schwingungen/Minute) bewegen. 

Je freier sich diese cranio-sacrale Pulsation (am besten wahrnehmbar im Cranium/Schädel und Sacrum/Kreuzbein) im ganzen Körper ausdehnt, desto besser ist das Wohlbefinden. Man geht davon aus, dass der osteopathische Rhythmus durch die pulsierende Bewegung der cerebrospinalen Flüssigkeit (CSF) zustandekommt.

 

Durch Unfall, Krankheit, Problemgeburt, emotionale Belastungen, Stress... kann diese Pulsation blockiert werden, was zur Folge hat, dass die Selbstheilungskraft des menschlichen Organismus empfindlich gestört wird.

 

Cranial Fluid Dynamics (CFD) verwendet den kinesiologischen Muskeltest, um genaue Informationen über den Prozess zu erlangen, in dem der ratsuchende Mensch steckt.

 

Der Muskeltest gibt somit Struktur und Sicherheit während der Körperarbeit. Dabei werden mit Hilfe sanfter, manueller Techniken der eigene Rhythmus harmonisiert, Blockaden gelöst und eine körperliche Reorganisation unterstützt. Die gesamtkörperliche Neuorganisation ist mit einer Verbesserung der Körpersymptome verbunden.

 

Die Arbeit ist im Gegensatz zu chiropraktischen Techniken und rein osteopathischen Methoden (die nur von Osteopathen - sprich Ärzten und Physiotherapeuten - ausgeführt werden dürfen) nicht manipulativ.

 

                                  Behandlungsdauer ca. 90 min

 

Der geistige und methodische Hintergrund dieser Arbeit wurde vom britischen Osteopathen und Kinesiologen Solihin Thom entwickelt (www.adhumanitas.com). 

Diese Behandlungsform erstellt keine medizinischen Diagnosen und ersetzt auch keinen Arzt, ist jedoch eine optimale Ergänzung zu allen schulmedizinischen und psychologischen Therapien.